Inhaltsbereich

August 2017

Podiumsdiskussion "Kunst & Demokratie: Globalisierung und Schaffen"

Die dritte Podiumsdiskussion der Reihe "Kunst & Demokratie" hat am 24. August 2017 in Berlin im Rahmen des Pop-Kultur Festivals stattgefunden.



(Foto: Institut français Deutschland)

Stephanie Thiersch, Gründungschoreografin der Kompanie MOUVOIR und Mitglied des DFKR, sowie Jemek Jemowit, Musiker und Konzeptkünstler haben ihre Erfahrungen und Überlegungen auf dem Pop-Kultur Festival in einer Podiumsdiskussion zum Thema "Globalisierung und Schaffen", geteilt. Ein besonderes Thema im Einklang mit den Lebensläufen der beiden Teilnehmer, von denen die eine mehrere künstlerische Projekte in der ganzen Welt geleitet hat und der andere gebürtig aus Polen kommt und wohnhaft in Berlin ist. Die Moderation übernahm Jenny Friedrich-Freksa, Chefredakteurin des Magazins Kulturaustausch, welches vierteljährig im internationalen Rahmen veröffentlicht wird.

Durch ihre Beiträge haben die Teilnehmer die Vor- und Nachteile der  Globalisierung des künstlerischen Austauschs, analysiert. Ein de facto ambivalentes Phänomen: unter die großen Vorteile, welche die Globalisierung mit sich bringt, zählt insbesondere die Entdeckungen von neuen Einflüssen sowie die Erweiterung des Horizonts der künstlerischen Kooperationen, dank der Entwicklung der Mobilität und insbesondere der des Internets. Als Nachteile nennen Stephanie Thiersch und Jemek Jemovit die Verpflichtung im Internet für sich zu werben und dass die lokalen Veranstaltungen an Bedeutung verlieren durch die großen, weltweiten Einflüsse, welche mit der Globalisierung einhergehen.

Der Eingriff der Politik in die Kultur, beispielsweise wenn sich äußere Konflikte auf lokale, künstlerische Veranstaltungen auswirken, wurde ebenfalls während der Podiumsdiskussion thematisiert, während mehrere Künstler ihren Auftritt auf dem Pop-Kultur-Festival aufgrund ihrer persönlichen, politischen Überzeugungen abgesagt haben.

Die Veranstaltung, organisiert durch das Institut Français in Deutschland in Zusammenarbeit mit dem Pop-Kultur-Festival und dem Deutsch-Französischen Kulturrat, steht im Rahmen des Programms "Frankfurt auf Französisch" anlässlich der Einladung Frankreich als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2017.


Von: DFKR


Rechter Inhaltsbereich