Inhaltsbereich

Mitglied des DFKR seit 2015 Véronique Cayla
Präsidentin, ARTE France

 

Geboren 1950 in Saint-Cloud (Hauts-de-Seine)

Véronique Cayla ist Absolventin des Institut d'Études Politiques in Paris und Trägerin der Doktorwürde in Urbanismus. 1973 wird sie Beauftragte für den Fonds d'intervention culturelle im französischen Kulturministerium. Ab 1974 arbeitete sie im Kabinett des Staatssekretärs für Kultur, Michel Guy, und anschließend von 1976 bis 1978 im juristisch-rechtlichen Informationsservice.

1978 kehrte sie als Fachberaterin für den Film ins Ministerium zurück. Dort blieb sie bis zum Ende der Amtszeit von Valéry Giscard d'Estaing. 1982 wurde sie zur stellvertretenden Direktorin der Vidéothèque de Paris, ein Jahr später zur Direktorin und 1989 zur Generaldirektorin dieser Institution ernannt.

1992 verließ sie den öffentlichen Sektor und wurde Vizepräsidentin des Kinobetreibers Mk2 und Vorsitzende der Produktionsfirma LMK-Images SA, bis sie 1999 in den Conseil supérieur de l'audiovisuel (CSA) berufen wurde. 2001 wurde sie gemeinsam mit Thierry Frémaux und unter dem Vorsitz von Gilles Jacob Generaldirektorin des Filmfestival Cannes. Am 24. Juni 2005 folgte sie Catherine Colona auf die Stelle als Direktorin des Centre national de la Cinématographie.

Von 2011 bis 2015 war Véronique Cayla Präsidentin des Vorstands von Arte GEIE. Sie wurde am 28. Oktober 2010 von der Generalversammlung von Arte GEIE als Nachfolgerin des Deutschen Gottfried Langenstein vorgeschlagen. Seit dem 23. März 2011 ist Véronique Cayla Präsidentin des Vorstands von Arte France und wurde im Oktober 2015 für fünf weitere Jahre wiedergewählt. 

Sie wurde zum Officier de la Légion d'honneur, Commandeur de l'Ordre national du Mérite und Commandeur des Arts et des Lettres ernannt.

Foto: Alle Rechte vorbehalten

 

Rechter Inhaltsbereich