Inhaltsbereich

Mitglied des DFKR von 2015 bis 2016
Stéphane Braunschweig
Direktor Théâtre National de l’Odéon, Paris

 

Geboren 1964 in Paris

Stéphane Braunschweig studierte zunächst Philosophie an der Ecole Normale Supérieure und anschließend ab 1987 an der Ecole du Théâtre national de Chaillot unter der Leitung von Antoine Vitez. Seit 1988 hat er an die 60 Theater- und Opernwerke in Frankreich wie im Ausland (Deutschland, Italien, Großbritannien usw.) inszeniert und war Gast bei den größten internationalen Festivals (Festival d'Automne Paris, Aix-en-Provence, Avignon, Edinburgh, Istanbul, Rom usw.). Für die meisten Inszenierungen entwickelt er außerdem auch das Bühnenbild.

Stéphane Braunschweig leitete das Centre dramatique national von Orléans (1993-1998), das Théâtre national de Strasbourg und dessen Schule (2000-2008) sowie das Théâtre national de La Colline in Paris (2010- 2015). Seit 2016 ist er Direktor am Théâtre National de l’Odéon in Paris.

Viele seiner Inszenierungen wurden mit renommierten Preisen ausgezeichnet: Für Les Hommes de neige erhielt er vom Syndicat de la critique den Preis für die Theater-Neuentdeckung des Jahres; für Peer Gynt von Henrik Ibsen den Prix Lerminier; für Büchners Woyzeck den Bayerischen Theaterpreis; für Ibsens Brand und Molières Tartuffe den Prix Lerminier. Zu seinen jüngsten Inszenierungen gehören: Pirandellos Sechs Personen suchen einen Autor (Festival d'Avignon); Adaptionen der Werke des Norwegers Arne Lygre; Le Canard sauvage, im Herbst 2014 zu Gast beim Ibsen-Festival in Oslo, bei dem die besten internationalen Interpretationen der Werke des norwegischen Dramatikers präsentiert werden.

Veröffentlichungen: Petites portes, grands paysages, eine Text- und Gesprächssammlung über Braunschweigs Arbeit; Übersetzungen von Werken von Büchner, Kleist, Brecht, Pirandello und Lygre.

Foto: © Elisabeth Carecchio

zurück

Rechter Inhaltsbereich