Inhaltsbereich

Editionen des Deutsch-Französischen Kulturrates



Künstlerisches Schaffen in der erweiterten EU - Mobilität und Verantwortung

ConBrio Verlag 2007 Dokumentation der deutsch-französisch-polnischen Konferenz, November 2005, Warschau

Mit der hier dokumentierten Konferenz führt der Deutsch-Französische Kulturrat seinen vor Jahren begonnenen kulturpolitischen Dialog mit internationalen Gästen in Polen fort. In Vorträgen, Statements und Diskussionsmitschriften reflektieren namhafte Persönlichkeiten aus Literatur, Kunst, Film, Musik und Kulturpolitik das Zusammenwachsen Europas unter den Gesichtspunkten des Kulturaustausches, der Kulturförderung, der künstlerischen Verantwortung und des geistigen Eigentums.

Mit Beiträgen von Bernard Faivre d'Arcier, Joachim Fritz-Vannahme, Hans-Herwig Geyer, Volker Hassemer, Nele Hertling, Ingo Kolboom, Catherine Lalumière, Lidia Makowska, Corina Suteu und vielen anderen.



Französisch heitres Tageslicht - Deutsche Schriftsteller reisen nach Frankreich

K. F. Geissler 2002

Vier Jahrhunderte wechselvoller deutsch-französischer Geschichte spiegeln sich in diesem Lesebuch mit Reiseberichten, Tagebuchnotizen, Gedichten und Romanauszügen deutscher Schriftsteller, die das Nachbarland bereisten oder dort eine neue Heimat fanden. 

Von den Barockdichtern Moscherosch und Grimmelshausen über die Briefe der Liselotte von der Pfalz bis zu Johann Gottfried Herder, der die französische Aufklärung reflektiert, reicht das erste Kapitel des Buches. Den Schilderungen der revolutionären Ereignisse, der neuen „Epoche der Weltgeschichte“ (Goethe) ist das zweite Kapitel mit Texten von Hölderlin, Chamisso, Büchner u.a. gewidmet. Im 19. Jahrhundert schreiben Ludwig Börne und Heinrich Heine aus Paris, der Hauptstadt der liberalen Bewegung, Theodor Fontane schildert als Berichterstatter die Schlachten des 1870er Krieges, während im ausgehenden 19. Jahrhundert bis zum Beginn des ersten Weltkrieges Paris die Metropole der europäischen Künstler und Literaten war. Den kriegerischen Auseinandersetzungen von 1914 bis 1918 folgte eine zaghafte Annäherung der Völker in der Nachkriegsepoche der zwanziger Jahre. Doch die privaten Verbindungen mit zunehmender Herzlichkeit geknüpften deutsch-französischen Beziehungen endeten jäh bei Hitlers Machtergreifung am 31. Januar 1933. Während der Naziherrschaft erfuhr das Wort „Reise“ im Sinne von Emigration und Okkupation seine äußerste Perversion: Hie der Emigrant Walter Benjamin, auf der Flucht vor den deutschen Häschern bei der Pyrenäenüberquerung, dort der Okkupant Ernst Jünger, der Besatzungsoffizier auf einem Pariser Hoteldach, ein Glas Burgunder in der Hand. Ausgehend von Erkundungen verödeter Kopf- und Seelenlandschaften, die der Krieg hinterlassen hatte, waren es zuerst politische, später zwischenmenschliche Erprobungen des Zusammengehens und Zusammenlebens, welche die Gemüter nach dem zweiten Weltkrieg bewegten und in Texten von Gottfried Benn bis Wolf Biermann, von Wolfgang Koeppen bis Günter Kunert ihren literarischen Ausdruck finden. 

Nach oben


Le voyage en Allemagne - Anthologie, les écrivains français et l'Allemagne

Albin Michel 1996 

Die deutsche Fassung wird nachträglich online gestellt.

"On considère volontiers le couple franco-allemand comme le pivot de la construction européenne. Et pourtant ce « couple » a connu bien des vicissitudes, comme en témoignent ces textes qui vont de la Chanson de Roland à nos jours. 
Depuis Montaigne, les voyageurs ont traversé les terres allemandes. Les échanges commerciaux, les guerres ont mis les peuples en contact. Avec De l’Allemagne, Madame de Staël a participé à la mode allemande, mais aussi fait circuler des clichés durables. Après l’époque romantique s’amorce une période noire que le vingtième siècle ne dément pas : l’Allemagne devient un État, cela ne peut-il se faire qu’aux dépens de la France, du reste de l’Europe ? Alsace-Lorraine, tranchées, Occupation, camps de la mort : la suspicion, la peur et la haine envahissent les relations, sans que disparaissent pour autant l’attirance française pour ce peuple de philosophes, de poètes et de musiciens… Naïveté des Français ? Duplicité des Allemands ? 
Si l’Allemagne est aujourd’hui une démocratie  respectée, la hantise des « vieux démons » n’a pas disparu… Avec ce pays si proche – les Francs étaient après tout un peuple germanique -, le malentendu ne date pas d’hier !
Le choix de textes proposés ici entend donner un aperçu de la manière dont les écrivains français, tantôt ironiques, tantôt enthousiastes, souvent amers, ont vu l’Allemagne. La palette est variée qui va de l’amour à la haine. L’Allemagne décidément fascine, comme une énigme qui reste à déchiffrer."


Franzosen und Deutsche - Orte der gemeinsamen Geschichte

Beck 1996 

Die deutsche Fassung wird nachträglich online gestellt.


Allemagne - France : lieux et mémoires d’une histoire commune

 Albin Michel 1995 


Rechter Inhaltsbereich